Sonntag, 23. Oktober 2016

Nach Ungarn und Österreich, wieder zu Hause

Also wieder zurück. Der letzte Tag in Ungarn, der Donnerstag, war auch schon ein wenig ungemütlich. Da hats geregnet und es war recht frisch. Daher waren wir viel im Wohnwagen. Und in den Regenpausen haben wir alles schon zurecht gemacht, für die "große" Fahrt am nächsten Tag. Tatsächlich fährt man mit dem WoWa nicht mal so eben 770 km. Wenn man nur 80 km/h fahren darf, dann dauert das sooooooo lange, das ist echt eine richtige Tour :D

Wieso schiebt denn keiner den Sitz zurück? Wie soll man denn so fahren können?

Samstag, 15. Oktober 2016

Die erste Woche am Plattensee

Seit einer Woche leben wir nun schon im Wilk und auch für die Hunde ist er längst als Zweitwohnsitz akzeptiert. Alles ist vertraut, riecht nach uns, dort gibts Futter und dort entspannt man sich beim schlafen. Wie zu Hause - nur enger ;)


Sonntag, 9. Oktober 2016

Wi(lc)kes On Tour!

Nachdem der Wilk also nun zu uns gehört, haben wir ihn gleich genutzt um in der neuen Zweitwohnung für 2 Wochen an den Plattensee zu fahren. Direkt Hardcore rein ins Vergnügen. Langsam und erst mal schauen ist was für Weicheier. Nach diesen zwei Wochen wissen wir wie es geht... und wohl auch wie es nicht geht ;)

Wir haben den Weg auf zwei mal aufgeteilt. Die erste Strecke war 380 km. Von zu Hause bis Amstetten. Bei nur 80-90 km/h und mit kurzen Hundepausen, hat das eh fünfeinhalb Stunden gedauert.
Stehen geblieben bin ich dann auf einem Parkplatz neben der Autobahnabfahrt Amstetten West. Während ich alles für die Nacht fertig gemacht habe, lagen die Hunde vor dem Wohnwagen. An einer anderen Ecke des Parkplatzes stand ein Auto mit zwei ausländisch aussehenden Typen drin. Störte mich erst mal nicht weiter.


Mittwoch, 28. September 2016

Wohnwagen: Der Wilk kommt zum Wicke-Clan

Schon vor unserer Reise mit dem kleinen Wohnmobil, wollte ich immer schon ein eigenes WoMo haben. Nun das spielts finanziell nicht. Würde ich mich mit Autos und deren Reparatur auskennen, wäre es was anderes, aber das tu ich nicht.

Aber nun haben wir dennoch einen zweiten Wohnsitz. Einen Wilk 450 de Luxe.


Montag, 4. Juli 2016

Spaß am Ammersee

Wenn jemand es schafft Amarok zum spielen zu bewegen, dann ist das noch keine Kunst:


Aber wer genau das gleiche bei Kit schafft, dem ist schon wirklich Hochachtung zu zollen. Ich zog also meinen virtuellen Hut :)


Montag, 13. Juni 2016

08. Tag - Wieder zu Hause

Ich hab um einen Tag abgekürzt. In der sächsischen Schweiz hatte ich noch kurze-Hosen-Wetter. Aber meine nächste Station wäre das Erzgebirge gewesen und da hat es schon geregnet. Und das tat es dann beinahe durchgehend, bis nach Hause.

Beim zurück fahren hab ich Dresden und Freital rechts liegen gelassen - wo es hin gehört - und wollte, wie gesagt, ins Erzgebirge. Dann überlegte ich noch Bayreuth, aber schließlich trieb mich das Wetter eben doch nach Hause. Zwar war es in Augsburg dann schön, aber es wäre irgendwie albern, dort nochmal stehen zu bleiben, wenn ich nur noch 20 Minuten nach Hause habe.

Zwar hätte ich es genossen unterm Dach des WoMos den Regen praktisch direkt über mir zu hören, aber wenn man die Hunde gar nicht raus lassen kann, dann macht das auch keinen Spaß. Zudem war für heute Nacht nur 8 Grad angesagt. Ich finde, wir hatten extremes Glück beim Wetter, da kann man den einen Tag schon verschmerzen. Und so kann ich heute wenigst in Ruhe ausräumen und Auto sauber machen :)

Die Hunde sind erschöpft und erleichtert. Pfft, Heimscheißer die zwei :D
:DNatürlich mussten "wir" sofort eine Ortsrunde machen, ob in ihrem Revier noch alles in Ordnung ist. So wurden wir doch noch nass. Aber nur a bisserl ;)

Und hier poste ich noch ein paar Fotos die ich toll finde, aber in die anderen Beiträge nicht eingebaut habe :)


 Meine Mama mit Amarok :)

Sonntag, 12. Juni 2016

07. Urlaubstag - Sächsische Schweiz

Eine tolle Gegend - Berge halt. Kenn ich ja von der Heimat :)
 ;)
Oder sagen wir: Eine tolle Gegend wenn man mit dem Auto hin fährt, sich eine Fewo nimmt oder sich einige Tage auf einen Campingplatz stellt, und jeden Tag Wanderungen unternehmen möchte.

Für mich dagegen war es nicht so prickelnd. Rumfahren und mal dort oder da stehen zu bleiben, bisschen laufen, dann weiter fahren - das geht dort nur ganz schlecht. Die Straßen sind eng, kurvig und vor allem ganz oft in schlechtem Zustand. Die Parkplätze sind fast alle kostenpflichtig und vollbesetzt. Genau so voll sind sind die Orte. Alle Orte.

Obwohl es erst Juni ist, wimmelt es vor Touristen, die laufen hordenweise durch die Gegend. Einen schmalen Wald-Wanderweg wollten wir gehen und sind nach 100 Meter umgedreht. Die Menschen entwichen schwallartig einer Straßenbahn (in den Bergen - bemerkenswert) und ihren Autos und auf den Wanderwegen wimmelte es nur so. Das geht gar nicht, ich brauche meine Individualdistanz von etlichen Metern :D

D
Die möglichen Überquerungen der Elbe sind recht weit voneinander entfernt und dazwischen tingelt man auf oben genannten Straßen rum. Dazwischen fährt man durch ganze Orte die noch aus Kopfsteinpflaster bestehen. Nein - wenn man da hin fährt, dann wandern oder radfahren (vorausgesetzt man hat eine gute Kondition). Das ist dann sicher traumhaft :)

Straßenbahn mitten auf der Bergstraße - bemerkenswert :)
Sebnitz

Samstag, 11. Juni 2016

06. Urlaubstag - Spreewald

Was tut man im Spreewald? Eh klar, Bootfahren. Darauf hab ich heute allerdings verzichtet. Ich fürchtete, dass mir Kit langsam seine Zuneigung entziehen könnte, wenn ich ihm das schon wieder antue ;)
:D
Also waren wir per pedes unterwegs. In den Waldwegen des Spreewaldes, in den Spreewaldauen bei Dissen, wo es einen tollen kleinen Erlebnis- und Parcourpark gibt. Haben uns die Sage vom Teufel und dem Spreewald in Überlebensgröße angeschaut, waren an einer Menge Seen (bloß bei dem, mit dem schönen Namen Bernsteinsee standen überall Achtung-Lebensgefahr-Warntafeln O_O), haben uns beim durchfahren durch Hoyaswerda gefragt, ob die Menschen aus den schmucken Einfamilienhäusern wohl auch bei den Ausschreitungen dabei waren und sind schließlich in der sächsischen Schweiz gelandet. Diese schauen wir uns morgen an.
Amarok musste heute die Erfahrung machen, dass man vielleicht nicht unbedingt von einer Mauer in einen See hüpfen sollte, wenn man nicht schwimmen mag. Er ist unter gegangen wie ein Stein, gleich wieder aufgetaucht und hektisch ans Ufer gepaddelt. Das fand er GAR nicht lustig. Ich schon :D

:D
Bis jetzt hatten wir fabelhaftes Wetter, hoffentlich bleibt es noch ein bisschen so. Hier in Sachsen ist es schon etwas kühler - geht aber noch :)
Was ich u.a. am WoMo fahren so mag? Wo man stehen bleibt, dort hat man seinen Garten. Und direkt daneben das Haus. Egal wo, egal wann. Genial :)


Freitag, 10. Juni 2016

04. und 05. Urlaubstag - Berlin

Soo, Berlin. Und Besuch bei Freunden.
Einer der schönen Orte in Berlin ist der Müllberg. Ok, das Ding wird auch Freizeitpark Lübers genannt, aber das klingt bei weitem nicht so be-merksenswert ;)
 ;) 
Grillen, plaudern, der Sonne beim untergehen zuschauen. Wieder mal ist mir aufgefallen, dass die Hersteller bei vegetarischem Grillgut noch einiges zu erledigen hätten. Das meiste von dem gekauften Zeug ist geschmacklich echt zu vergessen. Na gut, einer von uns hat Fleisch gegessen.

Diese Nacht haben wir nicht im WoMo geschlafen. Lydia fühlte sich nicht wohl bei dem Gedanken uns in der Wildnis Berlins "auszusetzen", sie hat uns freundlicherweise ihr Schlafzimmer abgetreten. Und wir haben es angenommen (was blieb uns auch anderes übrig ;) ).

Den heutigen Tag haben wir in erster Linie am Tegeler See verbracht. Amarok als erfahrener Kapitän war völlig souverän und gelassen. Kit fands zu Beginn total gruselig, hat sich dann aber im Laufe der Stunde merklich entspannt.

Derzeit stehen wir auf einem WoMo-Landingplatz in Burg/Spreewald. Morgen gucken wir uns die Gegend hier an. Die ersten Tage sind die Hunde Abends noch vor dem Wohnmobil gelegen, damit ihnen nur ja nichts entgeht. Mittlerweile stellen wir uns hin, sie bekommen ihr Futter und dann fallen sie im WoMo um und schlafen bis zum nächsten Tag. Die brauchen 2 Wochen Urlaub (von mir), wenn wir wieder nach Hause kommen :D

:D

Mittwoch, 8. Juni 2016

3. Urlaubstag - Kiel

Kiel ist eine weit schönere Stadt, als ich gedacht hatte. Hier lebt man mit dem Meer. Rund um den Kanal sind Lokale, Shops, Yachten parken ein paar, die jungen Leute hocken auf den Stufen zum Wasser und hören Musik. 

Das Meer als Teil der Stadt, als Teil des Lebens. Interessanterweise fühlte ich mich heute in Kiel mehr "am Meer", als die letzten Tage. Und zwar so, wie ich es auch mag :)
Mit 23 Grad wars heute auch wirklich angenehm.


Kit hatte sicherheitshalber einen Maulkorb um. Ich weiß, dass ihn Stadt sehr fordert (halte es aber für falsch, ihn stets davon fern zu halten) und sicher ist sicher. Amarok fand es super. Aber der findet ja immer alles super ;)





:D 
Jetzt liegt Kit hier neben dem Wohnmobil in der Wiese und macht den Eindruck heilfroh zu sein, dass der Tag vorbei ist. Was wird er wohl morgen zu Berlin sagen? ;)